Allgemein – wohl auch unter Rechtsanwälten – besteht der Eindruck, dass sich gegen einen Bußgeldbescheid wenig machen lässt. Ist ein erkennbares Bild des Fahrers aufgenommen und ein Geschwindigkeitswert durch den Blitzer aufgezeichnet worden, gilt der Einspruch dagegen als aussichtslos.

 

Dem ist aber nicht so. Jede Ordnungswidrigkeit muss dem Betroffenen nachgewiesen werden, das setzt u. a. die fehlerlose Bedienung des jeweiligen Gerätes durch die Polizei voraus. Jeder Schritt dieser fehlerlosen Bedienung – neben Eichscheinen, Protokollen der Messung, Fortbildungsnachweise der Polizeibeamten – muss sich aus der Akte ergeben.

 

Meiner Erfahrung nach werden wenige Vorgänge diesen Vorgaben gerecht und es gelingt in der überwiegenden Anzahl der Fälle, zu einem befriedigenden Ergebnis für die Mandanten zu kommen. 

 

Dies erfordert das akribische Studium der Bedienungsanleitungen der verwendeten Messgeräte, mitunter muss der Anwalt sich vor Ort ein eigenes Bild von den Örtlichkeiten verschaffen. Es erfordert die Bereitschaft, zur Vermeidung eines Punktes in Flensburg die ganze Bandbreite der prozessualen Möglichkeiten auszuschöpfen.

 

In folgenden Fällen sind wir für Sie da:

 

  • Verfahren im Zusammenhang mit der Entziehung und Erteilung der Fahrerlaubnis
  • Verkehrsstrafrecht
  • Verkehrsordnungswidrigkeiten